Angst vor der Positionierung in der Krise

Selbständige haben oft Angst vor der Positionierung, gerade in der Krise

 

 

Wir befinden uns gerade in sehr herausfordernden Zeiten. 

Ich hoffe, dir und deiner Familie geht es gut.

 

Für uns Selbständige, ja, für jeden Unternehmer schwingt immer das unternehmerische Risiko mit. Nicht nur in der aktuellen Situation. Wir wissen nicht, was in ein paar Monaten sein wird. Eine Planung gibt uns zwar Sicherheit, aber ein Restrisiko gesellt sich immer dazu. Aber das macht ja bekanntlich das Unternehmertum aus 😉. Gute Unternehmer behalten die Nerven, denn wir wissen: Nach jedem Sturm folgt Sonnenschein – oder sogar ein Regenbogen. 

 

Für die jetzige Situation gibt es einfach keine Blaupause, niemand kann uns heute sagen, wie die Zukunft aussieht. Eines ist aber sicher: Die Welt dreht sich weiter und es wird ein Leben nach der Krise geben! Trübsal blasen war gestern! Richten wir unseren Blick nach vorne! Auch wenn wir Umsatzeinbußen haben, die Kunden wegbrechen, sich das Geschäftsmodell etwas ändern muss: Unternehmer sein heißt auch strategisch denken und seinen großen Zielen treu bleiben. Bleib dran, – wie du weißt, führen viele Wege nach Rom!

Vielleicht ist für dich jetzt die Zeit gekommen, dich um längst um überfällige Baustellen zu kümmern und dort endlich den Richtfestbaum anzubringen. 

 

Marketing-Ambulanz

 

Ich hatte in den letzten Wochen viele Gelegenheiten, mit Unternehmern, Selbständigen und Freelancern über ihre Situation zu sprechen. Ich hatte euch ja angeboten, mich kostenlos im Rahmen meiner „Marketing-Ambulanz“ zu kontaktieren, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen und nach neuen Wegen zu brainstormen. Und das mache ich weiterhin. Das ist mein kleiner Beitrag dazu, dir jetzt zu helfen. Falls auch du dich angesprochen fühlst, melde dich einfach bei mir, schreib mir eine Mail an mail@michaela-benkitsch.com 

 

 

Was mir in diesen Gesprächen wieder ganz deutlich vor Augen geführt wurde, möchte ich gerne mit dir teilen:

 

 

Eine klare Positionierung und konsequenter Markenaufbau zahlen sich immer aus!

 

Und ich bin der beste Beweis dafür. Warum?

Es sind ausschließlich MEINE WUNSCHKUNDEN obiger Aufforderung gefolgt.

Wenn nur jene Menschen zu mir finden, die ich mit meinen Botschaften auch erreichen will, dann habe ich mit meinem Marketing etwas richtig gemacht. Denn genau dann findet eine Selbstselektion in der Zielgruppe statt: Es fühlen sich nur die angesprochen, die wirklich zu mir passen. Das ist der Lohn für konsequente Markenarbeit. Egal, ob Krise oder nicht. Du siehst, Positionierung ist quasi „krisensicher“.

 

Was ebenfalls aus diesen Gesprächen und Analysen des Auftritts klar rauskommt: 

Das Feststecken und das „Auf-der-Stelle-Treten“ läuft häufig auf eine fehlende Positionierung (bewusst oder unbewusst) und der nicht vorhandenen/definierten Zielgruppe hinaus. Und ja, auch in Krisenzeiten – oder gerade in Krisenzeiten – ist Positionierung so ungemein wichtig! Natürlich soll dich gerade jetzt deine Zielgruppe finden! 

 

 

Was hindert also viele Selbständige daran, sich klar auszurichten?

 

Folgende Ängste und Gründe, die in den Augen vieler Coaches, Trainer, Berater oder anderer Dienstleister gegen eine klare Positionierung sprechen, möchte ich heute im Detail behandeln. Diese Ängste sind übrigens nicht erst seit der Krise entstanden, – ich beobachte sie schon länger: 

 

Angst #1: Ich will keine Kunden im Vorhinein ausschließen

 

Das ist einfach eine sehr beängstigende Vorstellung für sehr viele Selbständige.

Ich habe das Gefühl, dass dieser negative Glaubenssatz sehr tief in uns verankert ist. Du darfst dich rasch von ihm trennen!

Vergiss bitte sofort die Einstellung: „Ich nehme, was kommt!“, denn der falsche Kunde macht dich unglücklich (mehr dazu liest du hier)

Mit einer guten Positionierung schließt du natürlich Kunden aus, ABER du ziehst auch die Richtigen an. Und genau das ist dein Ziel.

 

 

 

Kennst du schon das kostenlose Positionierungsworkbook? Es hilft dir, Einiges an deinem Business zu hinterfragen – hol es dir gerne, – klicke einfach

 

 

 

Angst #2: In meiner Branche funktioniert Positionierung nicht!

 

Mir fällt spontan keine Branche ein, in der Positionierung nicht funktioniert. 

Angefangen vom Arzt (ja, sogar ein „Allgemeinmediziner“ kann sich positionieren), dem Friseur, Versicherungsmakler, dem Hundetrainer bis hin zu Coaches, um hier bei den Dienstleistern zu bleiben, – wir alle können unser Business ganz klar ausrichten.

Bleiben wir kurz beim Hundetrainer und einigen Beispielen zur Positionierung:

  • Trainer für Hunde mit Essproblemen (oder noch spitzer: „…für junge Hunde mit Essproblemen“)
  • Ernährungsberater für „vegane Hunde“
  • Flying Hundetrainer
  • Virtueller Hundetrainer
  • Hundetrainer für junge Wilde
  • Training & Therapien für Hunde nach OPs
  • Dein Hund hat Angst? Trainer für mentale Stärke
  • etc.

….

Bist du Hundehalter? Von wem würdest du dich angesprochen fühlen – auch in Krisenzeiten? Wahrscheinlich nicht vom Trainer um die Ecke, der „alles“ macht, sondern vom Spezialisten, der dein akutes Hundeproblem lösen kann.

 

Zusammengefasst glaube ich, dass es bei Aussagen wie „in meiner Branche funktioniert Positionierung nicht“ eher an Wissen mangelt, was eine Positionierung für ein Unternehmen leisten kann und wie der Positionierungsprozess genau funktioniert. Das heißt für mich: Mehr Aufklärungsarbeit! Hol dir dazu gerne mein kostenloses Workbook

 

 

Angst #3: Mit einer Positionierung ziehen viele Chancen vorüber

 

Eine weitere Unsicherheit, die viele mit einer Positionierung in Verbindung bringen, ist es, Chancen zu verpassen. Mit einer Positionierung legst du nämlich einen strategischen Fokus fest und bist nicht mehr so flexibel hinsichtlich möglicher Kooperationen, deinem Angebot oder zB dem Kundenkreis.

Du wirst in Situationen kommen, wo du Chancen vorüberziehen lassen musst, weil sie nicht zu deiner Ausrichtung passen. Du wirst die mentale Stärke brauchen, um “nein” zu sagen. Das Positive daran: Es werden die richtigen Chancen kommen, die dir im Endeffekt viel mehr bringen werden. 

 

Angst #4: Ich will keine Kunden abschrecken!

 

Ok, wenn du es allen Recht machen willst, schreckst du niemanden ab. Der Haken dabei: Du bist beliebig. 

„Ich will keine Kunden abschrecken“ ist eher eine verständliche Ausrede, weil wir so in unserer Komfortzone verharren können. Wir brauchen nicht aufzufallen und keine Stellung zu beziehen, denn wir könnten ja jemanden vergrämen. 

Ja, mit einer klaren Positionierung zeigst du Haltung und stehst dazu. Manche Menschen werden sich daran stoßen, wenn du zu laut bist, für andere bist du zu leise, wieder anderen gefällt dein Angebot nicht. Unterm Strich: Du wirst polarisieren. Aber genau dadurch fühlen sich jene Kunden angesprochen, die wirklich zu dir passen. 

Hier hilft es, folgendes Szenario durchzudenken: Angenommen, du bleibst breit aufgestellt, bist für alle da, also „der Hundetrainer für alle“. Dennoch wirst du einen gemeinsamen Nenner finden müssen, der eben allen gefällt. Im Falle vom Hundetrainer ist es: „Ich mag Hunde, ich helfe allen Hundebesitzern.“ Sehr beliebig, oder? Du wirst mir zustimmen, dass dies ein sehr oberflächlicher, gemeinsamer Nenner ist.

Anderes Beispiel: Was ist zB der gemeinsame Nenner eines Therapeuten, der Asperger Syndrom bei Kindern therapiert sowie Berufstätige, die zielstrebig ihre Karriere verfolgen wollen? Ich finde leider keine Klammer.  

 

 

Warum es nicht sehr schlau ist, seine Positionierung links liegen zu lassen!

 

Wenn dir obige Ängste bekannt vorkommen, dann hoffe ich, dass ich diese entkräften konnte. Vielleicht ist genau jetzt für dich der richtige Zeitpunkt, an deiner Positionierung zu arbeiten. Du weißt, wie du mich erreichen kannst.

 

Ich möchte dir gerne im Video 3 Probleme aufzeigen, die dich persönlich mangels einer klaren Ausrichtung daran hindern, rascher erfolgreich zu sein.

Zum Video:

Markenpositionierung - Probleme bei fehlender Positionierung - ein Teufelskreis für Selbständige
Dieses Video ansehen auf YouTube.

 

Für eine gute Positionierung ist es nie zu spät

 

Positionierung und Markenbildung ist ein kontinuierlicher Prozess, d.h. du wirst in deinem Unternehmerdasein immer damit konfrontiert sein und Nachjustierungen vornehmen. Das ist auch logisch, denn wir, unser Business und unsere Kunden – wir alle entwickeln uns weiter.

Ich empfehle dir aber dennoch, dieses wichtige Thema nicht auf morgen zu verschieben. Egal, ob du mit deinem Business erst startest oder bereits mitten drin bist: Es ist immer leichter, auf einer guten Basis, einem guten Fundament, zu arbeiten. Es ist immer leichter, die Leitplanken im Nebel zu sehen, um sein Ziel zu erreichen. Es ist immer leichter, zu wissen, was die besten Zutaten für den Erfolg sind. Gerade in herausfordernden Zeiten.  

 

Wer sich über sein Fundament keine Gedanken macht, überlässt leider vieles dem Zufall. Und dem Mitbewerb. Nimm du das Ruder selbst in die Hand, denn du bist der Steuermann/-frau an Bord. Wir sind gerade unterwegs auf rauer See, starke Kapitäne sind gefragt, um nicht vom Kurs abzukommen. 

 

Übrigens – wenn du das Gefühl hast, deine Zielgruppe, ein wichtiger Eckpfeiler deiner Positionierung, nicht zu kennen, dann habe ich hier einen sehr erschwinglichen Selbstlernkurs für dich: Mein absoluter Wunschkunde. 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.