Email Marketing_Michaela Benkitsch

10 Gründe, warum E-Mail Marketing für kleine Unternehmen so wichtig ist

E-Mail Marketing ist, wenn es richtig gemacht wird, ein sehr effektives Marketinginstrument. Gerade für kleine Unternehmen kann E-Mail Marketing einen großen Nutzen haben, weil der Beitrag zur Erreichung der Marketingziele sehr hoch sein kann.

Abgrenzung E-Mail Marketing vs. Newsletter

Oft werden E-Mail Marketing und Newsletter als Synonyme verwendet. E-Mail Marketing ist jedoch der Überbegriff, quasi das Dach für alle Kommunikationsmaßnahmen in Zusammenhang mit dem Medium E-Mail, während der Newsletter die tatsächliche elektronische Post ist, die im Maileingangsordner landet. E-Mail Marketing bedeutet daher mehr als nur einen Newsletter rausschicken. Es bedeutet, eine E-Mail Strategie zu erstellen und Fragen zu klären:

  • Was will ich mit E-Mail Marketing erreichen?
  • Wen will ich ansprechen? Bzw. möchte ich unterschiedliche Zielgruppen erreichen?
  • In welcher „Phase“ befindet sich meine Zielperson? (Wie lang ist sie bereits im Verteiler? Guter Kunde? Neuer Abonnent? Bereits gekauft? Für welche Produkte interessiert er sich?…)
  • Was will ich wann kommunizieren?
  • Ein Newsletter für alle Abonnenten?
  • Wie oft soll ein Newsletter rausgehen?
  • Wie sieht es mit Automatisierung aus?
  • Welche Software, welcher Anbieter passt zu meinen Anforderungen?
  • Und und und….

Du siehst schon, E-Mail Marketing kann sehr umfangreich sein. Sich Wissen über dieses Thema anzueignen und etwas Zeit zu investieren, bleibt einem kaum erspart. Aber: der Aufwand lohnt sich!

Viel zu oft höre ich:

  • E-Mail Marketing ist doch veraltet, wir machen jetzt Social Media
  • Wir haben keine Zeit für Newsletter
  • Wir haben keine Abonnenten
  • Das ist zu kompliziert und zu viel Schreiberei
  • Noch eine Software im Haus? Es kennt sich niemand aus!

Kommt dir das bekannt vor? Ähnliche Aussagen höre ich übrigens auch oft, wenn es um die prinzipielle Diskussion geht: Social Media – ja oder nein.

Aber Gott sei Dank gibt es nicht nur die Pessimisten, sondern auch die aufgeschlossenen. Die, die anpacken und vorne mitspielen wollen. Jene, die den Nutzen von E-Mails und der direkten Kommunikation mit den Kunden erkannt haben. Los geht’s mit den 10 Argumenten für E-Mail Marketing:

Ja zu E-Mail Marketing!

 

1. E-Mail Marketing funktioniert!

„E-Mail Marketing ist doch ein alter Hut! Heutzutage gibt es modernere Möglichkeiten, die Kunden zu erreichen.“ Jein. E-Mail Marketing ist zwar schon alt im Vergleich zu Social Media, Messenger & Co, aber E-Mail Marketing ist immer noch einer der besten Wege, um eine persönliche Beziehung zur Zielgruppe aufzubauen. Wenn du es geschickt anstellst, und deine E-Mails auch einen Mehrwert für den Empfänger bieten, dann kann E-Mail Marketing sehr gut funktionieren.

2. Deine Abonnenten gehören dir!

Im Gegensatz zu Social Media Plattformen wie zB Facebook oder Instagram, die theoretisch morgen von der Bildfläche verschwunden sein können, und somit deine über Jahre aufgebaute Fanbasis dahin wäre, gehören deine Newsletter-Abonnenten dir (vorausgesetzt natürlich, du hast deren Daten „richtig“ und mit deren Erlaubnis gewonnen).

3. Reichweite auf Facebook vs. Öffnungsrate im Newsletter

Wie wir wissen, ist die organische Reichweite auf Facebook bei fast 0 (vergleiche dazu meinen Beitrag: Hilfe für deine Facebook Reichweite). Deine tollen Newsletter jedoch, können Öffnungsraten von/bis einfahren. Du landest mit deiner Message direkt im Postfach deiner Interessenten.

4. Vertrauen aufbauen

Wenn du regelmäßig – natürlich darfst du es mit der Frequenz nicht übertreiben – deinen Lesern gute Inhalte bietest, wirst du sie auch binden, du gewinnst nach und nach ihr Vertrauen, sie werden dich als Experte wahrnehmen. Schließlich willst du Platz und Raum schaffen, um später auch etwas zu verkaufen. Gerade Vertrauen aufbauen funktioniert via E-Mail Marketing hervorragend, denn deine Leser haben sich „aktiv“ zu deinem Newsletter angemeldet, sie wollen mit dir in Verbindung bleiben, sie sind an dir interessiert. Nutze die Chance.

5. Automatisierung spart Zeit

Es gibt viele Softwareanbieter, die es dir ermöglichen, deine Newsletter zu automatisieren bzw. Follow-Up Marketing zu betreiben. Im Gegensatz zu einem Newsletter, der geschrieben und dann an den Verteiler ausgesendet wird, schreibt man beim Follow Up-Marketing eine Reihe von E-Mails im Voraus. Im zweiten Schritt werden die Zeitabstände festgelegt, in denen die E-Mails verschickt werden sollen. Meldet sich dann ein Abonnent zum Newsletter an, erhält er sofort die erste Mail und im Folgenden dann alle weiteren Mails in den festgelegten Zeitabständen.

Du kannst also das System für eine gewisse Zeit bzw. für ein bestimmtes Ziel für dich arbeiten lassen und so Zeit sparen. Warum mehrere Kontakte mit deinen Abonnenten wichtig sind, liest du unter Punkt 8.

6. Der richtige Anbieter für dein Business

Wie gesagt, es gibt E-Mail Softwareanbieter wie Sand am Meer. Hier musst du dich etwas einarbeiten, um bei der Auswahl keine Fehlentscheidung zu treffen (Wenn du später draufkommst, dass der gewählte Anbieter doch nicht zu dir passt, dann kannst du natürlich deine Abonnenten zu einem anderen Mailanbieter „mitnehmen“. Ein derartiger „Umzug“ zu einem anderen Anbieter ist kein Problem.).

Also, je nachdem, welche Zielsetzung du mit deinem Business verfolgst, gibt es auch für dich den richtigen Anbieter. Ich war früher bei MailChimp, dieses System arbeitet Listen-basiert. Sprich, wenn sich jemand zum Newsletter anmeldet, kommt er in eine Liste, die zuvor erstellt wurde. Man kann eine oder mehrere Listen erstellen, im Prinzip reicht mal eine. Aktuell bin ich jedoch bei ActiveCampaign. Diese Software funktioniert im Gegensatz zu MailChimp jedoch Tag-basiert und entspricht eher meinen Bedürfnissen. „Tag“ heißt, dass ich zwar auch Listen zuvor anlege und die Abonnenten dort reinkommen, der einzelne Abonnent jedoch zusätzlich von mir quasi ein „Schildchen“ bekommt mit einem Hinweis (zB „hat sich Guide runtergeladen“, „interessiert sich für Webinar“….). Diese Hinweise können für mich für die weitere „Bearbeitung“ der Abonnenten sehr spannend sein.

7. Geringe Kosten

Um bei Facebook (ich ziehe bei meinen Vergleichen gerne diese Plattform heran, da sie nun einmal die größte ist) seine Zielgruppe zu erreichen, muss man inzwischen aufgrund der geringen organischen Reichweite Budget in die Hand nehmen. Insbesondere dann, wenn du deinen E-Mail Verteiler aufbauen willst, oder ein anderes Ziel wie den Verkauf eines Produkts (zB eines Online Kurses) verfolgst.

Die Kosten der E-Mail Softwareanbieter sind unterschiedlich. MailChimp zB ist bis zu 2.000 Abonnenten gratis. ActiveCampaign kostet in der „Lite“ Version (bis 500 Kontakte) $9/Monat. Wenn die Liste größer wird, bin ich auch gerne bereit, mehr zu zahlen.

8. Bis zum Kaufabschluss 7 Kontakte!

Studien zeigen, dass im Schnitt 5 bis 7 Kontakte zum potenziellen Kunden notwendig sind, um eine Conversion durchzuführen, sprich, bevor der Kunde von dir kauft. Gerade hier greift E-Mail Marketing besonders gut. In Punkt 5 bin ich kurz auf Follow-Ups und Automatisierung eingegangen: E-Mail Marketing ist das perfekte Marketinginstrument, um sich in Erinnerung zu rufen, die Leser in Fans und schlussendlich die Fans in Kunden umzuwandeln.

9. Die Technik ist nicht schwierig!

„Die Technik ist ein Hund“ – diese österreichische Redewendung (unsere deutschen Freunde würden sagen: Die Technik steckt im Detail) – wie auch immer: das lasse ich hier nicht gelten! Einarbeiten muss man sich überall. Ja, es gehen ein paar Stunden drauf, aber wenn erst einmal alles installiert ist und läuft, dann macht das Projekt „E-Mail-Marketing“ umso mehr Spaß.

Lass dich bitte nicht von der Technik hinter den diversen E-Mail Serviceanbietern abschrecken. Du hast dich wahrscheinlich auch in WordPress eingearbeitet, also schaffst du die E-Mail Software mit Links. Die meisten Anbieter bieten tolle Tutorials, es gibt Videos auf YouTube und meist einen guten Support.

10. Die E-Mail Liste ist die Basis für dein Online Business

Du willst deine Produkte oder dein Know-How online verkaufen, dann starte noch heute mit dem Aufbau deiner E-Mail Liste. Es ist die Basis für deine weiteren Aktivitäten.

 

Wie stehst du zu E-Mail Marketing? Hast du dir bereits einen Verteiler aufgebaut? Falls ja, siehst du diesen als Verkaufskanal oder zum Beziehungsaufbau oder beides? Wo stehst du gerade? Schreib deine Erfahrungen gerne in die Kommentare.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.