USP – Warum du ein Alleinstellungsmerkmal brauchst – Teil1

Warum du ein Alleinstellungsmerkmal brauchst

 

Die große Vielfalt an Marken und an solchen Angeboten, die gerne eine wären, macht es uns in der Rolle als Konsument nicht so einfach. Gerade weil sich die Angebote immer ähnlicher werden, ist die Gefahr der Austauschbarkeit sehr groß. Genau hier kommt die Einzigartigkeit als der ideale Weg raus aus dem Einheitsbrei ins Spiel: Wir müssen uns von all den anderen differenzieren! Viele Unternehmen haben das bereits als klaren Wettbewerbsvorteil für sich erkannt und nutzen ihren USP, ihr Alleinstellungsmerkmal, ganz bewusst. Aber Achtung! Dieser USP muss natürlich etwas sein, das auch der Kunde als vorteilhaft gegenüber den anderen Angeboten wahrnimmt.

 

Starke Marken kennen ihren USP und sind nicht vergleichbar!

 

Finde heraus, was dich/dein Angebot/dein Unternehmen besonders macht. Finde dein Alleinstellungsmerkmal und hebe dich ab, – „raus aus der Vergleichbarkeit“ – das ist ein ganz wichtiger Schritt in Richtung starke Marke.

 

Ein USP bringt viele Vorteile mit sich:

 

  • DU als Person brauchst ihn, denn er bringt so viel Klarheit rein.
  • DEIN BUSINESS fühlt sich stimmiger an, denn die richtigen Marketingentscheidungen fällst du wesentlich leichter.
  • DEINE MARKE braucht ihn, denn sie will sich von der Masse abheben. Es geht um die einzigartige Wahrnehmung, nicht unbedingt um krampfhaftes Anderssein.
  • DEINE KUNDEN schätzen ihn, denn sie benötigen einen Anker, einen Grund, warum sie gerade bei dir andocken sollen. Mach ihnen die Kaufentscheidung einfacher.

 

Überzeugt?

Ich kenne Stimmen, die meinen, ein Business läuft auch ohne USP. Klar, aber wesentlich schwieriger und es kommt auch häufig auf die Rahmenbedingungen drauf an. Bei Angeboten, die nämlich keinen USP haben, bieten wir den Kunden als einzige Vergleichsmöglichkeit den Preis („Wer ist günstiger?“). Wenn du mir schon länger folgst, dann weißt du, dass ich dafür stehe, Marken mit WERT zu verknüpfen.

Solche, die sich über den Preis vergleichbar machen und sonst keinen Nutzen kommunizieren, entwickeln sich in die falsche Richtung und können meines Erachtens schwer nachhaltig erfolgreich werden. Eine Marke baut Wert auf und ist auch ihren (höheren) Preis wert, denn sie vermittelt ein einzigartiges Gefühl, für das ich als Kunde gerne bereit bin, zu bezahlen.

 

Also – warum schwierig, wenn es einfacher auch gehen darf?

Uns muss es „nur“ gelingen, in den Köpfen unserer potentiellen Kunden auf einem mentalen Stockerl zu stehen oder anders ausgedrückt, auf deren geistiger Festplatte einen besonderen Platz zu erobern. Das gelingt mit einem USP.

 

Bereit?

Kannst du spontan folgende Fragen beantworten?

 

  • Was macht dich besonders?
  • Was macht nur dich aus?
  • Was finden wir sonst nirgendwo?

 


Gar nicht so einfach?

Leider sieht die Praxis oft so aus, dass die Unternehmer selbst nicht über ihre Einzigartigkeit Bescheid wissen. Ich frage mich, – wenn nicht einmal der Anbieter selbst weiß, was ihn einzigartig macht, wie soll das der potentielle Kunde wissen?

Wenn der USP nicht klar erkennbar ist, erkennen wir eines: Das fehlende Interesse der Kunden. Und das häufig trotz intensiver Marketingmaßnahmen, denn diese verpuffen im Nirvana. Austauschbarkeit und Vergleichbarkeit ist eben nichts Besonderes.

 

Die Lösung ist so offensichtlich: Finde deine Besonderheit und kommuniziere sie auch.

 

Der USP ist ein wichtiger Erfolgshebel deines Unternehmens

 

Je stärker dein USP ausgeprägt ist, desto mehr wirst du als „besonders“ wahrgenommen. Der Nutzen für dein Unternehmen kann enorm sein:

 

  • Mehr Aufmerksamkeit von potentiellen Kunden und anderen Stakeholdern (zB Medien)
  • Akquise wird nachrangiger
  • Der Bekanntheitsgrad nimmt ganz automatisch zu
  • Mit dem höheren Bekanntheitsgrad steigt auch dein Expertenstatus (denn das, was bekannt ist, muss auch gut sein – so die Wahrnehmung)
  • Du machst es bestehenden Kunden einfacher, dich weiterzuempfehlen
  • Höhere Recall-Rate bei potentiellen Kunden (Kunden brauchen häufigeren Kontakt mit dir, bevor sie kaufen. Wenn du einen starken USP bietest, wirst du auch leichter erinnert, sobald der Kunde in die Kaufentscheidungsphase kommt)
  • Der Preis ist für Kunden nicht mehr das entscheidende Kriterium, er hat nämlich bessere Kaufgründe

 

Zum YouTube Video: 

 

 

USP ist nicht gleich USP

 

Du solltest nicht irgendetwas definieren, nur um anders zu sein (mit dem Wörtchen „anders“ habe ich übrigens auch so meine Probleme, denn „anders“ alleine hilft auch niemandem weiter! Jeder ist doch anders!).

 

Ein guter USP, ein ausgezeichnetes Alleinstellungsmerkmal, hat folgende Merkmale:

 

  • Einzigartigkeit: Du bietest etwas an, das es in der Wahrnehmung (!!) deiner Kunden (noch) nicht gibt
  • Relevanz für deine Zielgruppe: dieser individuelle Vorteil sollte immer auf den Bedürfnissen und Problemen deiner Zielgruppe basieren
  • Unerreichbar für den Mitbewerb
  • Ist von dir/deinem Unternehmen erreichbar und sollte eingehalten werden; bitte keine überzogenen Behauptungen aufstellen
  • Sollte sinnvoll sein, nicht sinnentleert, sonst ändert das nichts am Erfolg
  • Wirtschaftlich sinnvoll: Der USP sollte nicht mit extremen Kosten für dich verbunden sein

 

 

In Teil 2 der USP-Serie zeige ich dir, wie du deinen USP finden kannst. Fortsetzung folgt demnächst 😀.

 

Mein Online-Kurs „DEINE BESTE POSITIONIERUNG“ – in 4 Wochen das Fundament für deine starke Marke – öffnet bald seine Tore. Hier kannst du dich gerne unverbindlich auf die Warteliste setzen, damit ich dich zeitgerecht über Details informiere.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.