An diesen 11 Merkmalen erkennst du eine starke Personal Brand

So erkennst du eine starke Personal Brand

 

Beim Personal Branding sehe ich oft verwirrte Blicke: „Brauche ich das überhaupt – und wie geht das?“ – Kommt dir das bekannt vor?

Bevor wir ins Detail gehen, zuerst einmal eine Begriffsklärung, denn gerade beim Thema Personal Branding gibt’s oft unterschiedliche Ansichten:

Unter Personal Brand verstehen wir prinzipiell die Marke Mensch, also die Personenmarke.

Und zwar möchte ich hier auf der einen Seite die klassischen Personal Brands erwähnen, die wir aus dem Beautybereich kennen, aus den Medien oder der Unterhaltungsindustrie. Namen wie Julia Roberts oder Heidi Klum fallen in diese Kategorie. Charakteristisch für diese Art der Personal Brand ist der Lifestyle und das Image gepaart mit hoher Sichtbarkeit und Bekanntheit.

 

Kannst du dich damit identifizieren? Wenn du schon länger meinen Blog verfolgst, dann weißt du, dass ich für die andere Art von Personal Brand schreibe, nämlich den Experten.
Ich gehe davon aus, dass auch du dich hier wiederfindest. Das bedeutet, dass wir Assets haben, die wir nach außen tragen wollen, zum Beispiel unser Expertenwissen und unsere Persönlichkeit. Ja, auch das sind Personal Brands. Und um genau diese geht es in diesem Blogpost: Um die Experten.

 

Bevor ich auf die Merkmale von starken Personal Brands eingehe, hier noch ein kleiner Exkurs, was Wikipedia zum Thema Personal Branding zu sagen hat: „Der Begriff Personal Branding bedeutet … die Kennzeichnung einer Person als Marke oder die Markierung von Menschen.“ Ich finde diese Erklärung ziemlich antiquiert.

 

Doch woher kommt der Begriff Branding wirklich?

Branding mit Markierung gleichzusetzen (also zB irgendwo ein Logo draufzuknallen), stammt aus dem Jahre Schnee und ist heute vollkommen obsolet. Man hat nämlich in früheren Zeiten mithilfe eines Brandzeichens die Tiere gekennzeichnet, um sie so einfacher voneinander zu unterscheiden und deren Eigentum für sich zu beanspruchen.
Branding ist heute jedoch viel mehr als nur „Markierung“: Es geht um all die Maßnahmen, die zum Markenaufbau dazugehören. Auch zum Markenaufbau einer Person, um schlussendlich in den Köpfen der Kunden ein eindeutiges Platzerl einzunehmen.

Wenn wir nun das Konzept Branding auf Menschen anwenden, sprechen wir von Human Branding oder Personal Branding.

Auch hier geht es um viel mehr, als um die äußere Veränderung durch „Markierung“ einer Person. Es geht nicht darum, immer „rot“ anzuziehen oder sich ein prägnantes Accessoire zuzulegen. Wobei natürlich ein Zubehör die Wiedererkennung erleichtern kann 😉. Bei dieser oberflächlichen Betrachtung würde das bedeuten: „Zieh immer rot an, dann bist du eine Marke!“ Oder „Kauf dir eine prägnante Brille, mal dir ein Muttermal auf die Wange und du wirst zur Marke.“

Was jedoch zu einer starken Personal Brand gehört, das folgt hier:

 

Was eine starke Personal Brand wirklich ausmacht – 11 Merkmale

 

Ich habe in diesem Beitrag versucht, die wesentlichsten Merkmale einer starken Personal Brand (im Sinne einer Expertenmarke) herauszuarbeiten.

Hier möchte ich dir einige Tipps geben, woran du eine wirklich gute Personal Brand erkennst.

Bist du selbständig und Experte auf deinem Gebiet? Dann ist es vielleicht auch dein Ziel, dich zu einer Personal Brand zu entwickeln.
Also lass uns starten:

 

#1 Eine starke Personal Brand hat ein klares Profil

Eine Personenmarke mit Profil schafft die Basis für alles, was wichtig ist, worauf sie sich fokussieren muss und auch alles, was sie getrost weglassen kann. Der positive Nebeneffekt? Du musst logischerweise weniger tun, um mehr zu erreichen! Klingt gut, oder?

 

 

 

#2 Eine starke Personal Brand hinterlässt Spuren

Ein bekanntes Zitat sagt, dass man niemanden überholen kann, wenn man in seine Fuß-Stapfen tritt. Folglich kannst du dich wenig profilieren. Personal Brands gehen daher ihren eigenen Weg.

 

#3 Eine starke Personal Brand ist einzigartig, denn sie ist gut positioniert

Die Einzigartigkeit bereitet vielen Selbständigen Kopfschmerzen. Gefühlt gibt es bereits alles auf dieser Welt: 1000 Yogalehrer, 1000 Marketingberater, 1000 Innenarchitekten, 1000 Ernährungscoaches, 1000 Lifecoaches….

Aber gibt es auch 1.000 Life Happiness Coaches, deren Zielgruppe ausschließlich Männer in der Midlife Krise sind, denen durch ein spezielles Online-Programm, bei dem sie anonym bleiben dürfen, geholfen wird? Oder 1000 Yogalehrer, die ausschließlich auf Senioren mit Adipositas spezialisiert sind?

Du siehst, die Einzigartigkeit deiner Personal Brand korreliert häufig mit einer spitzen Positionierung. Das heißt auch: „Eingrenzung der Zielgruppe“. Je spitzer du dich positionierst, desto leichter wird es dir fallen, für diese spezielle Zielgruppe einzigartig zu sein.

 

#4 Eine starke Personal Brand zieht andere in ihren Bann! Sie lebt ihre Werte!

Es ist oft das „gute Gefühl“, das wir haben, wenn wir mit einer starken Personenmarke in Berührung kommen. Das gute Gefühl können wir nicht erklären – wir Menschen sind nämlich ganz schlecht darin, über Emotionen zu sprechen. Es passt halt einfach.

Aber warum passt es? Warum finden wir bestimmte Personen so anziehend?

Weil es meist einen hohen Werte-Fit zwischen der Personenmarke und ihren Fans gibt. Das, was die Personenmarke in diesem Fall richtig macht: Sie lebt ihre Werte und macht sie für andere „erlebbar“.

 

#5 Eine starke Personal Brand kennt ihre Zielgruppe ganz genau

Jung, städtisch, hohes Einkommen, Singlehaushalt – das sind demographische Beschreibungen, mit denen wir nicht viel anfangen können. Sie sagen weder etwas über die Bedürfnisse, noch über die Probleme deiner Zielgruppe aus. Genau darauf kommt es aber an: Starke Marken kennen ihre Zielgruppe so gut wie ihren besten Freund. Sie wissen, wo und warum es brennt und deshalb haben sie auch die Lösung für ihre Zielgruppe.

„Sonja, die alleinerziehende 2-fache Mutter, die sich als VA selbständig machen will, um mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen zu können, jedoch nicht weiß, wie sie das wuppen soll?“, – das klingt doch gleich anders als „jung und städtisch“, oder?

 

#6 Eine starke Personal Brand versteht, wie Storytelling funktioniert

Zahlen, Daten, Fakten – wer merkt sich das schon? Egal, ob es um Präsentation geht, Workshops, oder um Argumente auf deiner Webseite, – sei bitte nicht analytisch und trocken. Nutze diese Infos lediglich als „Back-up“.

Starke Personal Brands setzen auf eine andere Strategie. Und zwar auf eine emotionale. Sie erzählen Geschichten, denn sie wissen ganz genau, wie wir Menschen ticken und entscheiden: 95% unserer Entscheidungen treffen wir unbewusst. Unsere Emotionen treffen Entscheidungen!

Starke Personenmarken wissen ganz genau, wer der Held (ja, das ist der Kunde!) in ihren Geschichten ist und wie sie den Helden in ihrer Rolle als Mentor zur Lösung führen. Geschichten schaffen eine Verbindung zur Zielgruppe.

 

#7 Eine starke Personal Brand zeigt Persönlichkeit

Viele stehen vor der Herausforderung: Wie kann ich mich persönlicher zeigen? Ich will doch nicht zu viel von mir preisgeben!

Das musst du auch nicht, wenn du zwischen persönlich und privat unterscheidest. Unter persönlich würde ich zum Beispiel deine Herkunft zählen, deine Hobbies, Freizeitaktivitäten, Reisen, Food-Vorlieben etc. Als privates Thema sehen viele Selbständige zB ihre Kinder. Übrigens – du alleine entscheidest, wo du die Grenze zwischen persönlich und privat ziehst.

 

#8 Eine starke Personal Brand baut Verbindungen zu ihrer Zielgruppe auf und meint es ehrlich

Eine Personal Brand versteht es, Verbindungen zu ihrer Community aufzubauen. Sie hält sich nicht zurück mit ihren Geschichten, Erfahrungen, Höhen und Tiefen, – denn nur so kann Nähe und Vertrauen entstehen. Erzähle von dir, wer sind deine Vorbilder? Wofür stehst du?
Wichtig ist auch, dass Personal Brands in Interaktion mit ihrer Zielgruppe gehen. Sie geben ihr das Gefühl, sie zu verstehen und für sie da zu sein. Authentizität ist hier das große Schlagwort.

 

 

 

#9 Eine starke Personal Brand gibt ein Versprechen ab!

Eine starke Personal Brand handelt nutzenorientiert, denn ihr Ziel ist es, Mehrwert zu bieten. Sie fragt sich immer: „Was hat meine Zielgruppe davon?“
Sie gibt ein Nutzenversprechen ab, egal, womit sie rausgeht.

Sie stellt sich Fragen wie: „Was hat mein Kunde davon, wenn er mein Video ansieht?“ Oder „Was hat der Leser meiner Newsletter davon, wenn er meine Liste abonniert?“ Eine Personal Brand hat immer eine sinnvolle Antwort, ein Versprechen, auf diese Fragen. Denn der Nutzen für den Kunden steht immer im Vordergrund und ist klar erkennbar.

 

#10 Eine starke Personal Brand ist sichtbar!

Einer starken Personal Brand fällt es nicht schwer, sich zu zeigen. Aufgrund ihrer klaren Positionierung ist sie selbstbewusst, hat Ziele und weiß ganz genau, welche „Bühne“ sie mit welchen Botschaften betritt. Sie weiß, wo sie am besten wirkt und wo sie ihre Zielgruppe findet. Sie weiß, Sichtbarkeit ist die Vorstufe zu höherer Bekanntheit. Wer nicht sichtbar ist, existiert leider in der heutigen Zeit nicht.

 

#11 Eine starke Personal Brand basiert auf ihrer Markenidentität

Die Entwicklung einer authentischen Personal Brand beginnt immer von innen nach außen, denn nur so können die Werte, die eigene Geschichte(n), Persönlichkeit, Stärken und Vision miteinfließen und nach außen getragen werden. Optimal ist, wenn die Zielgruppe diese Botschaften richtig interpretiert, sodaß das Selbstbild der Personenmarke, also die Identität, mit dem Fremdbild, dem Image, übereinstimmt.

 

Ich hoffe, ich konnte dir zeigen, dass es mit „Markierung“ alleine nicht getan ist. Fällt dir ein weiteres Merkmal ein, das eine starke Personal Brand auszeichnet?

Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Solltest du deinen Weg zu deiner starken Marke, zu deiner Personal Brand, gerne mit mir gehen wollen, kann ich dich unterstützen. Schreib mir einfach.
 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.